Griechenland / Peloponnes / Ilia

Ilia entdecken
Ilia, auch Elis genannt, ist eine der sieben Präfekturen und bildet den nordwestlichen Teil des Peloponnes. Sie grenzt im Norden an die Präfektur Achaia, im Osten an die Präfektur Arkadien, im Süden an Messenien und nach Westen an das Ionische Meer. Das Gebiet ist grundsätzlich flach und besonders im westlichen Küstenflachland wird intensive Agrarkultur betrieben. Der bergige Teil liegt im Nordosten und Osten, an der Grenze zu Achaia, bei den südlichen Berghängen von Erimanthos (2129m) und Lampeia (1797m).

Kilometerlange feine Sandstrände, Ebenen an der Küste, Lagunen, eine vielfältig gegliederte Hügellandschaft im Süden und massive Bergketten im Osten kennzeichnen diese sonnenreiche Region des Peloponnes. Der Küstenstrich Ilias ist ziemlich flach, zwei Kaps, die bei Katakolon und Killini, durchbrechen diese fast schnurgerade Küste. In der Nähe von Pyrgos liegt die Kaiafas-Lagune mit ihren Mineralquellen, an der Nordwestküste die Lagune Katochi und bei Killini die Thermalquellen. Hauptzentren von Ilia sind die Hauptstadt Pyrgos, die Häfen von Katakolon und Killini sowie das Städtchen Amaliada. Die reizvollen Bergdörfer Krestena und Andritsena liegen im Landesinneren.

Ilia spielte in der Geschichte immer nur eine untergeordnete Rolle. Es war schon in der antiken Zeit ein Gebiet ländlicher Siedlungen und Landgüter. Einzige Stadt mit selbständiger Bedeutung war Elis (antike Iliada) und blieb, mit Ausnahme der Akropolis, dorfartig. Zu dieser Zeit war die politische Ruhe und Neutralität dieser Region ein wichtiger Faktor für die Entwicklung Olympias zu einem panhellenischen Heiligtum und Versammlungsort, Stätte der antiken Olympischen Spiele. Elis war im Altertum die einzige griechische Landschaft, in der Baumwolle angebaut wurde. Die Region erlebte im 13 Jh. ihre  bedeutenste Zeit, als sie mit zahlreichen Burgen und Herrensitzen das Kernland des fränkischen Ritterstaates wurde, begründet in der günstigen Lage gegenüber den Küsten des Abendlandes. Heute ist Ilia eine der fruchtbarsten Regionen Griechenlands und gilt als der Obst- und Gemüsegarten des Landes. Durch Ilia fliessen der Pinios und Alphios, dessen Gewässer zur intensiven Agrarwirtschaft beitragen. Es werden Getreide, Reis, Wein, Baumwolle, Zitrusfrüchte, Ölivenbäume, Gemüse und Hülsenfrüchte angebaut. Auch der Tourismus trägt erheblich zur Wirtschaft der Präfektur bei, denn die archäologische Stätte von Olympia bringt jedes Jahr Tausende von Touristen in die Region. Die Dünenstrände von Killini, Skafidia und Kakovatos ziehen viele Besucher an. Neben Olympia hat die Region byzantinische Kirchen und mittealterliche Burgen von bedeutendem archäologischem und historischem Wert.

Urlaub im Ferienhaus in Ilia

  • Wunderschöne, weite Sandstrände, Dünenlandschaften, kristallklares Meer.
  • Verträumte Landschaftsbilder, Berge, Oliven- und duftende Zitrushaine, sowie schöne Pinienwälder.
  • Lagunen und Thermalquellen: Kaiafas und Loutra Killinis.
  • Zauberhafte Orte und Bergdörfer: Killini, Andritsena, Chlemoutsi Burg.
  • UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten: antikes Olympia und der Apollo Tempel von Bassae.

Baden und Strände in Ilia
Die Wassertemperatur startet im April bei 16°C, liegt im Juni bei 22°C, hat die wärmsten Temperaturen im Juli und August mit bis zu 26°C, bleibt bis Oktober mit 22°C schön warm und geht im November zurück auf 19°C.

  • Analipsi Strand bei Kastro - Ca. 4km südlich des Hafens Killini und unterhalb der Burg Chlemoutsi, nach ca. 3,5km liegt der flach abfallende Kiesstrand von Analipsi, besonders geeignet für Familien mit Kindern. Die Strand-Taverne Kalamias, nur in den Sommermonaten geöffnete, ist in der ganzen Region wegen ihrer schmackhaften Küche bekannt.
  • Killini - Am Killini Kap, ca. 10km südlich des Hafens Killini, lädt der kilometerlange, feinsandige und flach abfallende Killini Strand, auch Golden Beach genannt, zu romantischen Spaziergängen und zum Baden mit der ganzen Familie ein. Hier finden sich einige Strandbars mit Sonnenliegen und –schirmverleih. Große Teile dieses weiten Strandes sind nicht bewirtschaftet. Wassersportfreunde starten von hier aus zu spektakulären Segeltörns und Surferlebnissen ins Ionische Meer. Wer die Gegend sportlich erkunden möchte, für den ist eine Mountainbike-Tour das Richtige: Die atemberaubende Aussicht über naturbelassene Landschaften und die wilde Bergwelt der griechischen Halbinsel machen Biken zum Erlebnis.
  • Loutra Killinis - Etwa 15km südlich von Killini finden Sie den herrlichen Sandstrand von Loutra Killinis. An diesem Strandabschnitt sind einige bekannte 5***** Hotels des Peloponnes. Loutra Killinis ist ein gepflegter, in ganz Griechenland auch wegen seiner Heilquellen bekannter Badeort. Beliebt sind die Thermalbäder, mit ihrem Hydrotherapie-Zentrum, gegen Hautkrankheiten, Asthma, Bronchtitis und Arthritis. Die Bäder waren bereits in der Antike bekannt und man kann heute noch Überreste der römischen Bäder sehen.
  • Arkoudi, Glifa - Südlich von Loutra Killinis befinden sich auch der ruhige Strand Arkoudi und der kilometer lange Sandstrand von Glifa mit kristallklarem Wasser.
  • Pyrgi Skafidia - An der westlichen Küste des Peloponnes, ca. 15km nordwestlich der Stadt Pyrgos und 12km nördlich des malerischen Hafens von Katakolon, liegt der feine Dünenstrand von Pirgi an dem sich direkt der nächste feine Sandstrand von Skafidia anschließt. Wo früher direkt am Sand die einfachen Fischerhütten der Bewohner von Aghios Ilias standen, stehen heute viele Ferienhäuser und einige, bescheidene noch erhaltene Fischerhäuser.
  • LeventochoriIn der lieblichen Umgebung, außerhalb des charmanten Dorfes Leventochori, liegt die schöne feine Sandbucht von Leventochori. Was die Besucher hier erwartet ist das kristallblaue Ionische Meer, ein feiner, ruhiger Sandstrand mit Sonnenliegen- und -schirmverleih, unvergessliche Sonnenuntergänge, eine gepflegte, ländliche Strandidylle unter Einheimischen.
  • Bouka - Diese kleine, feine Sandbucht liegt direkt südlich des Leventochori Strandes. Eine verträumte Landschaft zwischen Weinbergen, bewachsen mit Pinienbäumen und dichten Olivenhainen. Ein Café mit einer Taverne, sowie Sonnnenliegen und einige Ferienhäuser finden sich in der idyllischen Bouka Bucht.
  • KakovatosDie größte Dünenlandschaft der Ilia liegt im Süden der Präfektur, bei und um das verschlafene Örtchen Kakovatos. Kilometerlang ziehen sich die feinen Sanddünen, umrandet von Pinien und Tamariskenbäumen. Strandbars, Sonnenliegen- und –schirmverleih gibt es erst seit einigen Jahren. Der größte Teil des Strandes ist nicht bewirtschaftet. Hinter den Dünen geht es beschaulich zu. Eine alte Bahnstation, eine Kirche, Kafenions, ein paar Tavernen bilden den Ort der im Sommer von vielen Urlaubern besucht wird.

Wassersport
Am Strand von Loutra Killinis haben Sie die Gelegenheit alle Wassersportarten, wie z.B. Wasserski, Windsurfing und Jet-Ski, auszuprobieren.

Kiten
Am Strand von Pirgi und Skafidia bieten qualifizierte Kite- und Windsurf-Unternehmen Unterricht und Verleih an.

Antike Stätten der Ilia

Antikes Olympia
Olympia liegt ca. 20km östlich der Stadt Pyrgos und gehört zu der wichtigsten Sehenswürdigkeit Griechenlands. Jahrhunderte lang war es ein religiöses Zentrum in dem Sport betrieben wurde. Im Altertum war Olympia der heilige Ort der Panhellenischen Wettspiele und ist heute, mit seinen Ausgrabungen und dem Museum, eine der bedeutesten antiken Stätten der Welt. Dies ist der Ort an dem die modernen Olympische Spiele ihren Ursprung haben. Olympia war nie eine bewohnte Stadt ähnlich, wie auch Delphi, war sie eine Kultstätte. Die Geschichte der Wettspiele geht zurück auf das Jahr 776 v. Chr. zu Ehren des Gottes Zeus. Der historische Beginn der Olympischen Spiele ist in einem Vertrag zwischen dem König Iphitos und Lykurg, dem Gesetzgeber von Sparta, niedergelegt. Die regelmäßige Abhaltung der Spiele, alle vier Jahre und die Ekecheiria, der heilige Frieden zwischen den Stadt-Staaten, soll in ihm vereinbart worden sein, der allen Hellenen die ungefärdete Teilnahme an den Olympischen Spielen ermöglichte. Die ersten Spiele waren äußerst einfach. Sie bestanden über Jahrhunderte nur aus der Stadion-Laufbahn, obwohl zu dieser Zeit bereits viele sportliche und ritterliche Wettkämpfe bekannt waren. Die Teilnehmer durften nur freigeborene Griechen, Männer und Knaben sein, die keine Blutschuld auf sich geladen hatten. Frauen durften bei den Spielen nicht zuschauen, einzige Ausnahme galt nur für die Demeter Priesterin und die Mädchen. Ein Kranz und eine Festmahl waren die einzigen Ehren für die Sieger der Olympischen Spiele. Ein Sieg in Olympia wurde als Gnade des Zeus für den Sieger und dessen Stadt angesehen. Bis zur archaischen Zeit (550 v. Chr ) war die Teilnahme an den Spielen nur den Adligen aus Athen, Korinth oder Sikyon vorbehalten. In der Spätzeit der Antike waren es Berufsathleten, die sich für Geld und mit ausgereiften Trainingsmethoden um den Sieg ihrer Stadt bewarben. Olympia diente auch als Treffpunkt des politischen und kulturellen Hellas. Hier konnten Philosophen und Dichter ihre Werke und Meinungen vortragen. Zahllose berühmte Männer besuchten die Spiele in Olympia, Platton, Herodot, Pindar, Themistokles oder Demosthenes. Olympia ist zu dieser Zeit ein Ort in dem sich während weniger Tagen und Wochen die geistige Einheit der griechischen Welt manifestierte, die in der sonstigen zersplitterten Stadt-Staaten-Struktur nicht immer erkennbar war. Das Ausgrabungsgelände liegt inmitten eines lichten Kiefernwaldes außerhalb des heutigen Dorfes und südlich des Kronos Hügels. Hier können Sie das Stadion besuchen in dem die Athleten trainierten und die Überreste der Tempel, die Hera und Zeus geweiht waren, und anderer Einrichtungen besichtigen. Das archäologische Museum, nördlich des Kronos Hügels, verblüfft den Besucher mit den unschätzbaren Funden der antiken Stätte von Olympia, wie die berühmte, Hermesstatue von Praxiteles. Das Museum der Olympischen Spiele, vom Internationalen Komitee errichtet, zeigt die Entwicklung der modernen Olympischen Spiele. Selbst für eine oberflächliche Besichtigung von beiden Museen und dem Ruinenfeld sollte der Besucher mindestens 3-4 Stunden einrechnen. Seit 1989 gehört das antike Olympia zum Weltkulturerbe der Unesco.

Olympia in Bildern 


Apollo Tempel von Bassae
Ca. 75km südöstlich der Stadt Pyrgos, hoch über der Schlucht des Neda Tales, auf einer Höhe von 1100m und eingebettet in einer Kulturlandschaft, steht der berühmte Apollo Tempel von Bassae. Er ist der zweitbeste erhaltene griechische Tempel, nach dem Hephaisteion in Athen, und war dem Heilgott Apollon Epikourios geweiht. Die Bewohner der Provinz Phigalia errichteten den Tempel im 5 Jh. v. Ch. als Dank dafür, dass sie während der großen Peloponnesischen Kriege von der Pest verschont blieben. Die Baupläne sind vom Architekten Iktinos, der auch den Parthenon in Athen erbaute. Die Form des Tempels mit seinen dorischen Säulen ist schlicht und klar. Die Säulen sind 6m hoch und entgegen der klassischen Bauform sind es in der Länge 2 Säulen mehr. Der Tempel ist relativ gut erhalten, seine 39 Säulen und große Teile des Mauerwerks existieren noch. Entdeckt wurde der Tempel 1765 durch den französischen Architekten Joachim Boche. Die erste Grabung fand 1812 unter Leitung von Otto Magnus von Stackelberg statt. Der von ihm entdeckte Relief-Fries von der Cella-Innenwand befindet sich seit 1814 im Britischen Museum in London. Er zeigt den Amazonenkampf sowie die Kentaurenschlacht. Es handelt sich um den einzigen aus der griechischen Antike erhaltenen Cella-Innenfries. Seit 1986 gehört der Apollo Tempel zum Weltkulturerbe der Unesco.

Elis
Das antike Elis (Alte Ilida) ist die bedeutende antike Stadt, in der fruchtbaren Flussebene des Pinios. Heute können Sie die Ausgrabungen der antiken Stadt und das nahe gelegene archäologische Museum besuchen. In der Nähe des antiken Elis befindet sich das Dorf Kentro und der Stausee Pinios mit seinem gigantischem Damm, 50m hoch und über 2km lang. Der Stausee dient zur Bewässerung der Felder, in die durch Kanäle das Wasser geleitet wird.

Zauberhafte Orte der Ilia

Killini
Killini liegt an der nordwestlichen Küste des Peloponnes. Geographisch umfasst sie die weiteren Bezirke Killini, Kastro, Kato Panagia, Neochori, Loutra Killinis, Golden Beach (Chryssi Akti) und Analipsi. Für die Einheimischen wird jedoch das Wort Killini für die begrenzte Fläche des Hafens verwendet.

Für viele Reisende ist Killini ein beliebtes Ziel wegen der langen sandingen Strände und den Thermalquellen Loutra Killinis. In der Umgebung finden Sie viele Ferienhäuser, Hotels, Apartments, Campingplätze, Restaurants, Fischtavernen, Geschäfte und zahlreiche Aktivitäten.

Killini – Glarentza
Killini war bereits seit der Altsteinzeit bewohnt. Die erste schriftliche Erwähnung des Gebiets findet sich in den Homerischen Gedichten. Laut Pausanias ließen sich die Arkadier in der Gegend nieder und gründeteten den Hafen des antiken Ilias. In der Gegend von Killini gab es Heiligtümer, die Asklepios, Aphrodite und Hermes gewidmet waren. Im 13 Jh. bauten die Franken unter Prinz Wilhelm von Villehardouin den alten Hafen wieder auf und gründeten die neue Stadt, die in dieser Zeit Glarentza hieß. Sie liegt westlich der heutigen Siedlung Killini. Unter Fränkischen Zeit wurde sie zum wichtigsten Exporthafen und Wirtschaftszentrum des Mittelmeers. Franken, Byzantiner, Katalaner und Osmanen eroberteten, plünderten und herrschten hier. Der Niedergang von Glarentza begann im 15. Jh. Reisende, die die Stadt im 19. Jh. besuchten, beschrieben die verlassene Stadt als Ruinensiedlung. Das Gebiet blieb als kleine Siedlung, die meist von Bewohnern der Ionischen Inseln und später im 20. Jh. mit Einwanderern aus Kleinasien besiedelt wurde.

Chlemoutsi Festung
Das wichtigste Denkmal in der Gegend um Killini ist die imposante Burg Chlemoutsi, am Eingang des Dorfes Kastro, ca. 6km südliche des Hafens von Killini.

Die Burg wurde 1220-1223 von Gottfried I. von Villehardouin gebaut und war die bedeutenste Festung des Fürstentums Achaia. Die Finanzierung der Festung erfolgte durch Beschlagnahmung von Kirchengüter. Die Burg wurde ursprünglich Clermont genannt und später von den Griechen in Chlemoutsi umbenannt. Wegen ihrer strategischen Lage, mit weitem Blick auf das Ionische Meer, die Ebenen von Ilia und den Hafen von Glarentza war die Burg über mehrere Jahrhunderte von wichtiger Bedeutung. Bis zum 15. Jh blieb sie unter Fränkischer Herrschaft. Venezianer und Osmanen wechselten sich in den darauf folgenden Jahrhunderten ab. Die Burg blieb jedoch bis zum griechischen Unabhängigkeitskrieg 1821 in den Händen des Osmanischen Reiches. Ein großer Teil der Burg wurde 1826 von Ibrahim zerstört, was darauf hindeutet, dass die Burg während des griechischen Unabhängigkeitskrieges genutzt wurde. Heute sie restauriert und beherbergt ein Museum mit wichtigen Exponaten. In den Sommermonaten findet in der Festung Chlemoutsi ein Musikfestival statt.

Andritsena
Das charmante Bergdorf mit seinen alten Häusern und den engen Gassen liegt am Fuß des Lykaion Bergmassivs im Süden der Präfektur Ilia, ca. 60km südlich von Pyrgos. Bedingt durch seine abgeschiedene Lage abseits der Küste, ist das Dorf weitgehend vom Tourismus verschont geblieben. Der Standort des Dorfes, inmitten einer idyllischen Landschaft, mit Pinien, hohen Platanen und mit wunderschönen Aussichten auf die umliegende Bergwelt, ist ideal für Wanderungen.

Pyrgos
Pyrgos ist die Hauptstadt der Präfektur und ein wichtiger Verkehrsknoten an der westlichen Küste des Peloponnes zwischen Patras und Pylos. Der Reisende wird Pyrgos nur auf dem Weg von und nach Olympia berühren. Die Stadt mit seinen ca. 30.000 Einwohnern bietet keine Sehenswürdigkeiten, bis auf die Markthallen aus dem 19. Jh., vom deutschen Architekten Ziller im klassizistischem Stil erbaut.

Katakolon
Der kleine Ort, ca. 13km westlich von Pyrgos, ist der wichtigste Hafen der Präfektur Ilia. Die Hafenanlage wurde in den letzten Jahrzehnten großzügig ausgebaut und dient  Kreuzfahrtschiffen als Anlegeplatz zum von Olympia. An der hübschen Hafenpromenade gibt es zahlreiche Souvenirläden, Tavernen und nette Cafés.

Kloster Vlacherna
Das Kloster von Vlacherna liegt etwa 2,5km südöstlich von Killini und der Bau dieses Klosters wurde im 12. Jh. datiert. Es ist ein byzantinisches Nonnenkloster, inmitten einer ländlichen Idylle. Eine dreischiffige Basilika, die Wandmalereien sowie das schöne Bild von Panagia Vlacherna (Jungfrau Maria) im Inneren sind von besonderer Bedeutung. Im Kloster befinden sich die Überreste von Heiligen und eine Bibliothek mit historischen Dokumenten. Das Kloster veranstaltet jeden 8. September ein schönes Pilgerfest.

Der griechische Wein
Der Peloponnes hat unter den Weinanbaugebieten Griechenlands eine besondere Bedeutung. Die Regionen produzieren Trauben für Rosinen sowie für ein Viertel aller griechischen Weine. Der Peloponnes ist überwiegend Rotweinland. In Nemea gibt es die Agiorgitiko-Traube, in Patras die hochgeschätzte süße Mavrodaphne, ein weißer Muskateller und eine trockene weiße Rhoditis-Traube. Die Region Ilia hat einen fruchtigen Moschofilero, einen Robola, Syrah sowie den italienischen Negroamaro. In der gesamten Region finden Sie exzellenten griechischen Wein, sowohl Rot als auch Weiß.

Wir empfehlen Ihnen, für Ihren Urlaub in der Ilia, neben den antiken Sehenswürdigkeiten von Olympia auch die Weinstraße des Katakolon Kaps zu folgen. Sie führt durch traumhafte Landschaften, kleine Dörfer und zu schönen Weingütern beim Dorf Korakochori.

Anreise
Mit dem Flugzeug:
Flughafen Patras/Araxos, Fahrt zu den Ferienhäusern ca. 1 Stunde
Flughafen Kalamata, Fahrt zu den Ferienhäusern ca. 2 Stunden
Flughafen Athen, Fahrt zu den Ferienhäusern ca. 3 Stunden
Mit der Fähre:
Fährpassage von Italien (Venedig, Ancona, Bari, Brindisi) nach Patras. Fahrt zu den Ferienhäusern von Patras ca. 2-3 Stunden.

Lage der Ferienhäuser in Ilia

Ca. 6km südlich des kleinen Hafenortes Killini und einige Kilometer unterhalb des Ortes Kastro findet sich der ruhige Strand von Analipsi. Nur einige Schritte von diesem weitläufigen Strand liegen friedvoll unsere Ferienhäuser DIONISIOS und NIKOS inmitten eines Olivenhaines.

Das typisch griechische Dorf Mirtia liegt ca. 10km nördlich von Pyrgos. Im Dorfkern gibt es alle Geschäfte des täglichen Bedarfs. Etwas außerhalb der Ortschaft steht das alleinstehende Ferienhaus OCTOPUS. Bis zum feinen Dünenstrand von Skafidia und Pirgi sind es ca. 3km.

Nördlich der Hafens von Katakolon und der Stadt Pyrgos, direkt oberhalb des weitläufigen Dünenstrandes von Aghios Ilias, mit wunderschönem Blick auf das Ionische Meer und die umliegende Landschaft, liegt die Gemarkung von Pirgi. An dieser schönen, westlichen Küste des Peloponnes, wo früher, direkt am Sand die einfachen Fischerhütten der Bewohner von Aghios Ilias standen, stehen heute viele Ferienhäuser und einige, bescheidene noch erhaltene Fischerhäuser. Nur einige Schritte, oberhalb des feinen Dünenstrandes von Aghios Ilias vermitteln wir die Ferienhäuser AMALIA und DIMITRA.

In der fruchtbaren Ebene von Ilia, unweit der antiken Stätte Olympia, inmitten von Weinbergen und knorrigen Olivenhainen liegen pittoreske, alte Dörfer, Weingüter und wunderschöne Buchten. In dieser schönen Landschaft außerhalb des charmanten Dorfes Leventochori, in schöner Lage direkt am Strand von Bouka, liegt die Ferienwohnung AMIRIKIA. Was den Besucher hier erwartet ist das kristallblaue Ionische Meer, feine Sandstände, unvergessliche Sonnenuntergänge, eine gepflegte ländliche Idylle, ein breitgefächertes kulturelles Angebot und ein reizvolles, hügeliges und bergiges Hinterland.

An der südlichen Küste der Ilia, liegt der kilometerlange feine Dünenstrand von Kakovatos. Das kleine typisch griechische Dorf liegt ca. 1,5km abseits der Küstenstraße, zwischen Pyrgos und Kyparissia. Im Dorfkern finden Sie die Platia, eine Kirche, einige Kafenions, einen Lebensmittelladen und einige Tavernen. Direkt hinter den Dünen liegen die Ferienhäuser NIKOS.

Beliebte Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Ilia buchen

Ferienhaus DIONISIOS in Kastro - ab 76 €/Tag
Ferienhaus Dionisios auf dem Peloponnes, Kastro  

Ruhig gelegenes Ferienhaus in direkter Strandlage, auf einem großen Natur- und Gartengrundstück mit wunderschönem Meerblick und tollen Sonnenuntergänge, an der westlichen Küste von Ilia, am Peloponnes.
2 Schlafzimmer/ 1 Badezimmer/ Klimaanlage/ WLAN/ 50 m Strand

Ferienhaus DIONISIOS

 

Ferienhäuser NIKOS in Kakovatos - ab 43 €/Tag
Ferienhaus NIKOS auf dem Peloponnes, Kakovatos  

Die NIKOS Doppelhäuser stehen am Ortsrand von Kakovatos inmitten eines großen Olivenhains, unweit des schönen Dünenstrandes, an der westlichen Küste Ilias, am Peloponnes.
2 Schlafzimmer/ 1 Badezimmer/ Klimaanlage/ WLAN/ 250 m Strand

Ferienhäuser NIKOS

 

Ferienwohnung ARMIRIKIA in Leventochori - ab 88 €/Tag
Ferienwohnung ARMIRIKIA auf dem Peloponnes, Leventochori  

Direkt am Sandstrand gelegene Ferienwohnung mit einmaligem Blick auf das Ionische Meer, in der wunderschönen Bouka Bucht, bei Leventochori, an der Küste Ilias, am westlichen Peloponnes.
2 Schlafzimmer/ 2 Badezimmer/ Klimaanlage/WLAN/ 70 m Strand

Ferienwohnung ARMIRIKIA


ILIA FERIENHÄUSER

Ausgewählte Kundenbewertungen von Ferienhäusern und Ferienwohnungen in Ilia

"Wunderschönes Quartier, Ausblick traumhaft, Restaurant am Strand: bestes griechisches Essen seit langer, langer Zeit, äußerst freundliche Gastgeber. Werden sicher wiederkommen."
Ferienhaus Nikos für 4-5 Personen in Kastro

"Das beste Quartier, das wir bisher hatten. Direkt am Meer, mit Riesenbalkonen, auf denen man jeden Abend den Sonnenungergang beobachten kann, sehr gut ausgestattet, und extrem freundliche Leute. Sehr empfehlenswert."
Ferienwohnung ARMIRIKIA für 4-5 Personen in Leventochori

"Wir waren zum zweiten mal schon da und es war mal wieder Traumhaft! Wer Ruhe und Erholung möchte ist da genau richtig! Das Preis Leistungsverhältnis stimmt auf jeden Fall!! Der Vermieter Hans-Walter ist sehr freundlich und hilfsbereit, man braucht auf jeden Fall ein Auto! Es war ein wunderschöner Urlaub! Der Strand die Natur das Essen.... wir haben nichts zu bemängeln und sehen uns hoffentlich nächstes Jahr wieder, Maria und Michael aus Grevenbroich!"
Ferienhaus OCTOPUS für 4 Personen in Mirtia

Ilia in Bildern


Im Gebiet Ilia empfehlen wir folgende Orte mit schönen Ferienhäusern und Ferienwohnungen: 

Neben den Orten in Ilia gibt es sehr schöne Ferienhäuser und Ferienwohnungen in anderen Regionen des Peloponnes:

Persönliche Beratung

Wir kennen alle Ferienhäuser persönlich und beraten Sie gerne.

Telefon: +49 (0) 228 92626-0
E-Mail: {{emailAddress}}