Meine persönliche Empfehlung für eine Reise auf die Mani

Um jemandem die Schönheit Griechenlands zu zeigen nehme ich ihn mit auf die Akropolis, führe ihn durch dieses einmalige Baudenkmal das seit über 2500 Jahren das Stadtbild Athens beherrscht und lasse ihn die Eleganz des antiken Parthenon Tempel betrachten. Wir reisen nach Delphi, wo Mythologie, Geschichte und Natur zu einer beispiellosen Einheit verschmelzen. Dann fahren wir auf die große Insel des Pelops, nach Monemvasia, der mittelalterlichen Burg auf einem riesigen Felsen im Meer. Hier schlendern wir durch die malerischen Gassen, entlang der vielen byzantinischen Kirchen und venezianischen Villen. Und von dort geht es weiter westlich auf den nächsten, mittleren Finger des Peloponnes.

Und mit diesen Worten nehme ich Sie heute mit zu einen meiner Lieblingsplätze in Griechenland.

Die Mani ist Taygetos, steht imposant östlich von Kalamata und erlischt im Meer. Die Mani ist der subtile Duft der weiten grünsilbrigen Olivenhaine wohin man schaut, der vielen kleinen Dörfern, der Türme und der steingebauten Häuser. Über Kalamata nehme ich die Küstenstraße in südlicher Richtung.

Erster Stopp in Kardamili, das Haus des englischen Schriftstellers und großen Philhellenen Patrick Lee Fermor, seit fast 2 Jahren für Besucher geöffnet. Direkt nebenan liegt einer meiner Lieblingsplätze auf dieser Seite der messinischen Mani. Es ist der Strand von Kalamitsi, eine einmalige Landschaft mit phantastischem Blick auf das dunkelblaue-türkisfarbene Meer und die Spitze des Taygetos im Rücken.

Ich folge der malerischen Küste weiter in Richtung Süden, wo sich Zypressen, wilde Gewächse und Olivenhaine mit traumhaften Buchten und blauen Gewässern vermischen und ein magisches Bild abgeben. Die Zeit ist im idyllischen Hafen von Aghios Nikolaos in den 60er Jahren stehen geblieben. Die Tavernen reihen sich entlang der kleinen Hafenmole, alle bieten eine gute Hausmannskost. Die Straße wird schmaler und führt südlich über viele Serpentinen und Höhen mit tollen Ausblicken auf das Meer durch immer rauer werdende Landschaften, vorbei an das photogene Limeni und weiter nach Areopolis.

Meine Route führt kurz vor Areopolis in Richtung Gythion nach Skoutari. Einem Ort über dem Meer an der östlichen Küstenseite der lakonischen Mani. Der weite Blick auf das Meer, die steinige  Landschaft und das Blaue ringsherum lassen eine gewisse Euphorie in mir aufkommen. Unten am feinen Sandstrand von Skoutari kann ich stundenlang sitzen und nichts tun. Nur auf den Horizont und aufs Meer schauen, die Sonne, den sanften Wind spüren und die archaisch karge, schnörkellose Mani Landschaft beobachten.

Oberhalb des Strandes auf dem gepflegten Anwesen von Xemonia empfehle ich „meinem Gast“ die griechische Gastfreundschaft von Manto und Kostas zu genießen. Die drei komfortabel eingerichteten Ferienhäuser ALIKA, VATHIA und LAGIA mit gemeinsamem Pool und riesigen Garten versprechen eine einmalige Wohn- und Urlaubserfahrung.

Ferienhaus ALIKA
Ferienhaus VATHIA
Ferienhaus LAGIA 

Ihre Maria Paraskeva
Vermieter- und Produktbetreuung seit über 20 Jahren.